So duftet der Sommer: Pfingstrosen

Ich bin jedes Jahr auf´s Neue von den wunderbar vielfächrigen Blüten der Pfingstrose begeistert. Zwar hat man nicht lange etwas von der Blüte, aber die kurze Zeit lohnt sich immer wieder. Für mich läuten die buschigen Blüten dieser pflegeleichten Staude, den Frühsommer ein.

Bild

Diese wunderbare Staude bevorzugt einen vor Wind und extremen Sonnenlicht geschützten Platz. Auch sollte das Gewächs mit seinen langwachsenden Wurzeln nicht versetzt werden, da es sonst die Blüte verweigert. Die Vermehrung der Pfingstrose funktioniert ganz einfach durch Teilung des Wurzelstocken. Dabei sollten mindestens in drei Augen pro Wurzelstocks geteilt werden.  Um länger etwas von der prachtvollen Pfingstrose zu haben, sollte alle zwei Jahre mittels eines nährstoffreichen Düngers gedüngt werden. Und dies beim Austrieb und unmittelbar nach der Blüte. 

 

 

Advertisements

Gefüllter Kohlrabi

Heute lagen in der Auslage meines Lieblingsgemüseladens Kohlrabi. Das Gemüse sah so einladend aus, dass ich gleich mal drei mitgenommen habe.  Als die köstlich knackigen Kohlrabi in meinen Korb wanderten, ging mir gleich mein Rezept mit „Gefüllter Kohlrabi“ aus dem Kochbuch „Poftim la masá – Wir bitten zu Tisch“ durch den Kopf, das ich schon länger nicht mehr zubereitet hatte. In Gedanken kurz die Zutaten durchgegangen und schon landete auch noch ein Bund Dill sowie Petersilie im Korb. Dann noch schnell rüber zum Metzger und Hackfleisch geholt. Das wunderbare an Kohlrabi ist, dass er so vielseitig ist. Er kann roh, gekocht, gedünstet oder gebraten gegessen werden. Ich persönlich esse ihn ganz gerne roh und mit einer Prise Salz, als Happen zwischendurch. 

 

Bild

(c)wortraum-Verlag

Die Zutaten für 6 Kohlrabi
6 junge Kohlrabi
200 g gemischtes Hackfleisch
1 Zwiebel
1 EL Reis
1 TL Mehl
4 – 5 EL Öl
etwas Wasser
Zitronensaft
1 Ei
1 Bund frischen Dill
1 Bund frische Petersilie 
100 g Sauerrahm
Mehl
Salz
Pfeffer 

Die Zubereitung
Die Kohlrabi waschen, schälen und gleichmäßig aushöhlen. Den ausgeschabten Inhalt der Kohlrabi in einem Topf verteilen.  Zwiebel würfeln und in Öl andünsten. Anschließend die Zwiebeln in einer Schüssel mit dem Hackfleisch, Ei, Reis und 3 Esslöffel Wasser vermengen. Den Dill und die Petersilie fein hacken, ebenfalls untermischen sowie mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die ausgehöhlten Kohlrabi mit der Fleischmasse füllen und in den Topf stellen. Dann die Kohlrabi mit heißem Wasser übergießen, bis sie mit Flüssigkeit bedeckt sind. Zugedeckt 30 bis 40 Minuten bei kleiner Hitze leicht kochen.

Inzwischen einen Teelöffel Mehl in 2 Esslöffel kaltem Wasser klumpenfrei einrühren und nach Geschmack mit Sauerrahm versetzen. Sind die Kohlrabi gar, die Mischung zum Andicken der Soße zugeben und nochmals kurz aufkochen. Abschließend mit Salz und etwas Zitronensaft abschmecken und mit Dill bestreuen. 

Ein kleiner Tipp: Frisches Baguette dazu reichen. Wer es noch deftiger mag, der kann das Ganze auch mit Käse überbacken. 

 

 

 

 

Kräftige Farben für weiße Winter

Kräftige Farben für weiße Winter

(c)florixx

Wenn das Land nach und nach in weiß versinkt, ist die Amaryllis mit ihrer kräftigen Blütenpracht ein absolut winterlicher Hingucker. Die tropische Pflanze liebt es hell, nicht all zu warm und vor allem mag sie keine nasse Zwiebel. Lässt man sie in Ruhe blühen, so kann man sich an ihren Trompetenkelchblüten den ganzen Winter bis ins Frühjahr hinein erfreuen.

Nach der Blütezeit ist vor der Blütezeit
Wenn die Amaryllis Ihre Blätter einzieht, bedeutet dies normalerweise der Anfang der Ruhezeit. Pflegen Sie die Pflanze einfache weiter. Im August und September wird nicht weiter gegossen. Die Amaryllis sollte nun ca. 2-3 Monate kühl und dunkel gestellt werden. Die Zwiebel werden aus dem Topf genommen und anschließend in frische Pflanzenerde eingesetzt. Ab November darf die Amaryllis wieder Tageslicht und gemäßigte Wärme genießen, damit sie wieder austreiben kann.